Live in Kenia

3 Monate in Afrika
 

Meta





 

Nur noch 2 Tage

(x) Flug buchen
(x) Impfen lassen (und nachforschen wogegen)
(x) Reiseapotheke zusammenstellen
(x) Resieversicherung abschließen
(x) Visum bestellen
(x) Mehr über das Land an sich in Erfahrung bringen (man will ja, wissen, was einen erwartet)
(x) Eine Kreditkarte beantragen (mit der ist es einfacher dort Geld abzuheben)
(x) Geld wechseln
(x) Mit Julius (einem dort lebenden Kenianer) Kontakt aufnehmen
(x) Mit bereits dort arbeitenden Freiwilligen Kontakt aufnehmen (wenn möglich)
(x) Packen


So, die Zeit vergeht, meine Häckchen mehren sich und ich habe nur noch zwei Tage bis es los geht.
Impfungen habe ich alle bekommen (Typhus,Tetanus, Diphterie, Polio, Gelbfieber, Meningitis, Tollwut), Reiseapotheke habe ich auch (inklusive NoBite - Insektenschutz), mein Visum habe ich online bestellt, und eine Reiseversicherung habe ich bei ÖAMTC abgeschlossen (ziemlich preiswert!).

Nur meine Kreditkarte habe ich nicht bekommen. Für mich ist das Stress pur: Ohne Kreditkarte kann ich kein Geld abheben, also was tun? Ich bin also zur Bank gegangen, und habe nachgefragt: Ja, es tut ihnen leid, aber in Deutschland (von wo sie die Karte schicken müssen - hallo, wie bescheuert ist das denn!?!?) gibt es Probleme, wesgalb es länger dauert, was so viel bedeutet wie, ich bekomme keine Karte.

Buddha sei Dank, habe ich die beste Mutter der Welt, die mir ihre Kreditkarte für Kenia borgt. Also wäre das auch geregelt.

Selbst mit Julius, Caity und Machiko (eine Texanerin und eine Japanerin, die auch unten als Volunteer arbeiten) habe ich Kontakt aufgenommen. Sie alle sind wirklich freundlich und lieb und freuen sich schon auf mich.

Trotzdem bin ich total aufgeregt und nervös. Hoffentlich geht jetzt nichts mehr schief.

20.11.15 11:59, kommentieren

Flug buchen...

(x) Flug buchen
( ) Impfen lassen (und nachforschen wogegen)
( ) Reiseapotheke zusammenstellen
( ) Resieversicherung abschließen
( ) Visum bestellen
( ) Mehr über das Land an sich in Erfahrung bringen (man will ja, wissen, was einen erwartet)
( ) Eine Kreditkarte beantragen (mit der ist es einfacher dort Geld abzuheben)
( ) Geld wechseln
( ) Mit Julian (einem dort lebenden Kenianer) Kontakt aufnehmen
( ) Mit bereits dort arbeitenden Freiwilligen Kontakt aufnehmen (wenn möglich)
( ) Packen

Zuerst einmal zum Flug:

Kann doch nicht so schwierig sein, habe ich mir zumindest gedacht, bin damit aber ziemlich daneben gelegen, denn neben den unzähligen sinnvollen Seiten, gibt es noch viel mehr Firmen, die überteuerte Flüge anbieten, die Flüge mit Linien, die man lieber nicht benutzen möchte, anzeigen (man denke nur an Ryanair ;D ) und Seiten, auf denen aus Prinzip andere Angebote auftauchen, als du dir eigentlich wünscht.
Zu den sinnvollsten Seiten gehören, meiner Meinung nach, da wohl immer noch TUI, checkfelix und billigflug, wobei es auch auf diesen Seiten heißt, je früher desto besser (beziehungsweise günstiger).

Als ich also all die Angebote herausgefiltert habe, die mich wirklich interessieren, habe ich tatsächlich einen Flug zu einem einigermaßen vernünftigen Preis gefunden, der mich am 22. November nach Noirobi bringt, selbst wenn ich leider viel Zeit auf einem Flughafen in der Türkei verbringen muss.

Gute Angebote und Vergleiche von Wien nach Noirobi habe ich dabei auf der Seite (und ich will hier auf keinen Fall Werbung für irgendwen machen) flugladen.at entdeckt.

Schließlich buche ich auch noch einen Flug von Noirobi nach Kisumu; und habe somit den ersten Punkt meiner Liste abgearbeitet...

26.8.15 18:08, kommentieren

Meine to-do Liste...

So, geplant ist die Reise schon einmal, doch es gibt nuch hunderttausend Dinge, die zuvor erledigt werden müssen. Leider vergisst man da nur zu schnell etwas, aus dem Grund habe ich auch eine to-do Liste erstellt.

( ) Flug buchen
( ) Impfen lassen (und nachforschen wogegen)
( ) Reiseapotheke zusammenstellen
( ) Resieversicherung abschließen
( ) Visum bestellen
( ) Mehr über das Land an sich in Erfahrung bringen (man will ja, wissen, was einen erwartet)
( ) Eine Kreditkarte beantragen (mit der ist es einfacher dort Geld abzuheben)
( ) Geld wechseln
( ) Mit Julian (einem dort lebenden Kenianer) Kontakt aufnehmen
( ) Mit bereits dort arbeitenden Freiwilligen Kontakt aufnehmen (wenn möglich)
( ) Packen

25.8.15 17:57, kommentieren

"World of Kipepeo"



Wie viele andere Jugendliche, habe auch ich die Schule erfolgreich mit Matura beendet, und genau wie bei so vielen anderen, stellt sich mir jetzt die Frage: Was kommt danach?
Nun, ich habe mich dafür entschieden dieses Jahr "nichts" zu tun. Gut, ich tu nicht wirklich nichts, doch ich werde mich weder für ein Studium einschreiben, noch einen Berufsweg einschlagen, stattdessen möchte ich die nächste Zeit nutzen, um bei einer Hilfsorganisation zu arbeiten. Gott sei Dank, kenne ich dafür genau die richtige:
Ein sehr guter Freund meines Bruders, Gerald, hat mir schon vorher von einer Organisation in Kenia erzählt, die sich "World of Kipepeo"* nennt. "World of Kipepeo" wurde von hiesigen Kenianern gegründet, wodurch sie wirklich dort helfen können, wo Not am Mann, oder in menem Fall eben Frau, ist. So gibt es dort zehn verschiedene Projekte, bei denen Freiwillige aus der ganzen Welt mithelfen können, wie zum Beispiel das Unterrichten von Kindern, der Bau neuer Gebäude oder aber auch die Arbeit mit Straßenkindern.
Nachdem ich mich also noch einmal mit Gerald darüber unterhalten habe, wollte ich mich einfach einmal erkundigen, wo genau dieser Ort eigentlich liegt: Luanda ist ein kleiner ort nördlich des Viktoria Sees, und nordwestlich von Kisumu, dem (mit 322.734 Einwohnern) größten Ort in der Umgebung.

Soweit so gut, ich habe mich also bei Gerald "beworben", "angemeldet", oder wie auch immer man das nennen mag, und jetzt... jetzt heißt es nur noch sich anständig auf so eine Reise vor zubereiten....

*http://www.world-of-kipepeo.org/

25.8.15 15:37, kommentieren